Zum Hauptinhalt springen

BIM-basierte Bauausbildung - B³AUS

 

Fördermittelgeber

Das Projekt B³AUS wird gefördert im Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Sonderprogramm wird durchgeführt vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Projektlaufzeit

01.09.2020 bis 30.06.2023

Situation

Die Digitalisierung beeinflusst das Bauwesen und die Vorgänge auf den Baustellen in hohem Maße. Insbesondere digitale Bauwerksinformationsmodelle sowie die darin vernetzten digitalen Geräte verändern den Informationsfluss zwischen den am Bau Beteiligten: Die Facharbeiter/-innen nutzen die im dreidimensionalen Gebäude hinterlegten Informationen, um ihre Tätigkeiten fachgerecht auszuführen und zu dokumentieren. Veränderungen in der Bauplanung und deren Auswirkungen auf andere Prozesse werden so unmittelbar für alle Beteiligten sichtbar. Diese kooperative Arbeitsmethodik wird Building Information Modeling (BIM) genannt und setzt sich in der Baupraxis immer weiter durch. Sie anzuwenden und dabei u. a. Informationen aus digitalen Gebäudemodellen herauszufiltern wird eine Kompetenz sein, die zukünftige Fachkräfte bereits in ihrer Ausbildung erwerben. Für die überbetriebliche Ausbildung müssen daher dementsprechende Ausbildungskonzepte und Qualifizierungsangebote für das Ausbildungspersonal bereitgestellt werden. Hier setzt das Projekt „B³AUS“, als Verbund aus sechs Baubildungszentren, an.

Ziele des Projektes

Ziel des Projektteams ist es, Fachkräfte auf ihre künftige Tätigkeit vorzubereiten. Dazu trainieren sie an digitalen Bauwerksmodellen, um ihr ganzheitliches Verständnis für das reale Bauwerk und die einzelnen zu leistenden Beiträge zu steigern.

Das BMBF trägt mit der Förderung des Projekts dazu bei, die überbetriebliche Ausbildung zu modernisieren und die Attraktivität der Bauberufe für junge Menschen zu steigern. Eine zeitgemäße Ausbildung verbessert aber nicht nur die beruflichen Zukunftschancen der Fachkräfte. Sie steigert die Attraktivität der Bauausbildung und lässt die Betriebe weiterhin von hochwertig ausgebildeten Fachkräften profitieren.

Erwartung

Das Projektteam weist alle Verbundpartner und ihre Fachausbildenden darin ein, wie sie digitale Bauwerkmodelle als erkenntnisunterstützendes Mittel in der überbetrieblichen Bauausbildung zielführend einsetzen können. Hierzu werden die Ergebnisse des Vorgängerprojekts im Sonderprogramm „BAU’S MIT BIM“ genutzt.

Die Fachausbildenden legen darauf aufbauend gemeinsam fest, wie die Arbeitsmethode BIM in der überbetrieblichen Ausbildung niederschwellig eingesetzt werden kann, und formulieren Anforderungen und Umfang geeigneter Bauwerksinformationsmodelle für die Bereiche Hoch-, Tief- und Ausbau.

Für die überbetriebliche Ausbildung erstellt das Projektteam für alle Bauhauptberufe handlungsorientierte Übungsaufgaben, die später mit den Bauwerksinformationsmodellen verknüpft und durch die Fachausbildenden erprobt werden.

Das Projektteam beabsichtigt, transferfähige Materialien zu entwickeln. Pro Beruf soll z. B. ein Kurzfilm zu einem Aufgabenbeispiel erstellt werden, welcher die Handhabung der Aufgabe in der Ausbildungspraxis verdeutlicht und nachvollziehbar macht.

Um die Projektergebnisse zu verbreiten, plant das Projektteam, sie auf Fachveranstaltungen darzustellen, in Fachzeitschriften sowie auf den Websites der Verbundpartner zu veröffentlichen.

Zielgruppe

Mit dem Projekt werden innerhalb der Projektlaufzeit Ausbilder/-Innen und Auszubildende im Berufsfeld Bautechnik, der Fachbereiche Tiefbau, Hochbau, Ausbau in allen 19 Bauhauptberufen angesprochen und qualifiziert.

Projektbeteiligte

Michael Wieczorek

Leiter Bildung und Leiter ÜAZ Glauchau

Geschäftsstelle Dresden
0351 7957497-11
m.wieczorek@bau-bildung.de

Sven Böttcher

Projektmitarbeiter Bildung / Projektkoordinator

Geschäftsstelle Dresden
0351 7957497-15
s.boettcher@bau-bildung.de

Oliver Schneider

Teilprojektkoordinator

Geschäftsstelle Dresden
0351 7957497-15
o.schneider@bau-bildung.de