Zum Hauptinhalt springen

Internatsclubraum des ÜAZ Glauchau am 20.05. eröffnet

Ehemaliger Ringofen wird in neuer Funktion zum architektonischen Highlight mit Industriecharme

270 Grad Innenansicht des Clubraums, © ÜAZ Glauchau

Clubraum - Innenansicht mit Gewölbe, © ÜAZ Glauchau

Clubraum im Vordergrund, dahinter das Internatsgebäude, links der Speisesaal, © ÜAZ Glauchau

Mit der feierlichen Eröffnung des neuen Clubraums am 20.05. findet das ca. 9. Mio. € teure Bauvorhaben am ÜAZ Glauchau seinen Abschluss. Das Kombigebäude mit Küche, Speisesaal, Schulungs- und Funktionsräumen ist bereits seit zwei Jahren in Benutzung. Das Verwaltungsgebäude ist saniert. Seit Oktober 2021 schlafen im zweigeschossigen Internat bis zu 68 Auszubildende und bespielen den Sportplatz. Nun kann auch der umgebaute Ringofen für Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen genutzt werden.

Das ÜAZ Glauchau und damit auch das neue Internat mit Clubraum befinden sich auf dem Gelände einer alten Ziegelei. Zu dieser gehörte auch ein ovaler Hoffmanscher Ringofen, in dem seit Ende des 19. Jahrhunderts über viele Jahre Ziegel für den vor allem regionalen Bedarf im Mauerwerksbau gebrannt worden waren. Der 150 Jahre alte Ringofen wurde im Zuge der Baumaßnahmen zum Teil erhalten, saniert und ist nun als Clubraum des Internats mit seinem besonderen Industriecharme für die Auszubildenden nutzbar.

Konstruktionsdetails wie die seitlichen Einbringöffnungen zur Brennkammer für die Ziegel, Schürlöcher zum Nachfüllen von Kohlen in der Decke und der Kamin (Fuchs) sind deutlich erkennbar. Selbst die früheren Rauchgasabzüge im Boden sind im Fliesenspiegel des Fußbodens verdeutlicht. Damit bleibt Regional- und Handwerksgeschichte erlebbar.

Historischen Wert hat aber schon allein das Datum des Bauabschlusses. Vor genau 25 Jahren, am 21.05.1997, wurde der Grundstein für die damals neuen Ausbildungshallen des Standortes gelegt.

Das aktuelle Vorhaben wird über das Programm „Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten“ des BMBF gefördert. 60 % der Kosten trägt das Bundesinstitut für Berufsbildung und 15 % das Land Sachsen. Der verbleibende Anteil sind Eigenmittel des Bau Bildung Sachsen e. V.. 

Der Clubraum kann nicht nur vor Ort betrachtet werden, sondern ist auch virtuell erlebbar: externer Link zum Rundgang

Infos zur Funktionsweise eines Ringofens gibt es hier: